VON REISENDEN UND                   

            BRÜCKENBAUERN

 A U S S T E L L U N G   I N   E ///  

P A L A I S   E S C H E N B A C H   W I E N    

Die Zusammengehörigen, 2017, Öl/Leinwand, 108x100cm

"Wo und wie begegnen wir einander?  Was haben wir miteinander zu tun?  Wie handeln wir?"

 

Diesen Fragen stellt sich Karin Zorn in ihrer Ausstellung Von Reisenden und Brückenbauern, aktuell zu sehen im Think Tank E///  im Palais Eschenbach in Wien. In rund 30 Ölgemälden befasst sich die Künstlerin mit Charakteren und Geschichten, Verhältnissen und Handlungen und greift dabei immer wieder substantielle Fragen des gemeinschaftlichen Zusammenlebens auf.  Die Gemälde entstanden in den Jahren zwischen 2014 und 2020 und sind Beispiele der mittleren Schaffensphase der österreichischen Künstlerin. Sie wurden aus den Werkreihen DIe Maskenträger, Tagebuch eines Findenden und Charaktere ausgewäht.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Maximilian I.  -   Katharina II.
Ein Kultur- und Ausstellungsprojekt im Rahmen der Städtepartnerschaft 
KRASNODAR - WELS

 

Am 23. September 2021 wurde die Ausstellung  MAXIMILIAN I. "Umbruch und Orientierung"- Eine künstlerische Spurensuche von Karin Zorn und Isabella Scharf-Minichmair im Kovalenko Museum in Krasnodar eröffnet. Die Ausstellung, die im Rahmen des Kulturaustausches zwischen den Partnerstädten Krasnodar (Russland) und Wels (Österreich) stattfindet, ist bis zum 10.Oktober 2021 zu sehen. 

 

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Projekt finden Sie hier.